mehr  lesen:

 

AN MEINE MUTTER

 

Das Blau von Himmel nahmen sie

Und webten in deine Augen.

Du blicktest auf mich herab

Manchmal streng und hart

Manchmal warm wie die Sonne.

Sehr oft sah ich in diesem Blau

Zwei klare Bäche,

In ihnen wuschst du

Sorgen und Kamp

In die du dich freiwillig stürztest

um uns groß zu ziehen.

 

Jetzt denke ich aus der Entfernung zurück

An das Strahlende Blau

Und an dich, die geschwind

Milch und Polenta bereitete

Im kupfernen Topf über dem offenen Feuer,

Während wir mit heißen Wangen

Um dich herum hüpften

In Erwartung der kleinen Portion Essen

Und deiner großen Liebe.

Noch immer strahlt die Sonne

Aus deinen Augen,

Unter sie möchte ich

Zurückkehren,

Um mich zu warmen.

 

 

 

DIE MUTTER

 

DIE Mutter ist der erste Augenblick

Die Mitter ist Pflegerin

Die Mutter ist Kritikerin

Die Mutter ist Richterin

Die Mutter ist Gnade

Die Mutter ist Liebe

Die Mutter ist Leben.

Die Musik
Gedicht aus dem Buch Traumerzählung

Komm in meinen Garten unter die Rosen

Der blaue Himmel wird uns bedecken

Umarme mich und sage nicht

Denn ich will die stille Musik deines Herzens hören

Wozu die Worte, wenn man auf Flügeln der Musik fliegen kann.

 

Nimm meine Hand, schließ die Augen

Höre die Akkorde und fliege mit mir

Frei schwebend durch die Sonnenstrahlen

Durch Landschaften und Himmel

Durch Regen und Wind

Bis wir auf den Wolken sind.

 

Dort bauen wir ein Nest von strahlen und Wolken

Und im Liebesgarten pflanzen wir zwei Herzen

Die werden wir gissen mit unseren Küssen.

 

Wir werden uns wiegen in der Wolkenschaukel

Zur Musik fliegen und die liebe genießen.